Der Werkraum

Was ist der WERKRAUM?

Du willst deine alte Kommode wieder aufmöbeln, ein hübsches Kleid selbst nähen oder schweißen lernen? Das alles und noch viel mehr ist im WERKRAUM möglich. Wir sind eine Offene Werkstatt. Das heißt jeder – ob Anfänger oder geübter Hobbyhandwerker – ist bei uns willkommen und kann bei uns kreativ werden: Wir stellen euch dafür den Raum, das Werkzeug und professionelle Maschinen zur Verfügung – ihr bringt eure Ideen mit, die ihr gerne verwirklichen möchtet. Und falls ihr bei eurem Projekt Hilfe benötigt, stehen euch unsere Fachberater als Experten mit Rat und Tat zur Seite.
Mit dem WERKRAUM bekommt Augsburg endlich einen Raum für mehr Kreativität, Nachhaltigkeit und Gemeinschaft. Hier könnt ihr Handwerk erleben, nette Leute kennenlernen, neue Talente entdecken und selbst Wissen weitergeben. Dass das Prinzip funktioniert, zeigen Offene Werkstätten in anderen Städten, wie München und Kempten. Dort motivieren sie schon seit Jahren Bürger, Dinge wieder selber zu machen.
Unterteilt ist der WERKRAUM in unterschiedliche Werkstattbereiche. Derzeit gibt es eine Holz-, eine Metall-, eine Schmuck- sowie eine kleine Textilwerkstatt. Zusätzlich geplant sind weitere Bereiche für Elektro und 3D-Druck sowie eine Kinderwerkstatt. Neben den regulären Öffnungszeiten drei Mal in der Woche gibt es außerdem noch ein breites Workshop-Angebot.

 

 

Was kann man im WERKRAUM machen?

Wolltest Du schon immer einen besonderen Schreibtisch bauen oder hast Du vielleicht eine alte Kommode auf dem Speicher, die endlich mal aufgemöbelt werden sollte? Hat Deine Felge einen Schlag oder willst Du mal eben ein ausgedrehtes Gewinde nachschneiden? Du hast den Kopf voller Ideen, aber keinen Raum für die Umsetzung oder auch nur nicht das passende Werkzeug nicht zur Hand? Dann bist Du im WERKRAUM genau richtig. Hier kannst Du Deine Projekte und Ideen, wenn Du willst auch mit Hilfe von Fachberatern einfach in die Tat umsetzen. Auch (Kinder-)Träume von Ritterburgen, Puppenhäusern, Modellautos oder Designschmuck können hier verwirklicht werden. Vielleicht möchtest Du aber auch nur mal eine Auszeit vom Alltag? Dann komm vorbei in unserem Werkstattcafé, nimm Dir ein schönes Buch oder Magazin aus unserer Sammlung in der Leseecke und lass' Dich einfach von der kreativen Atmosphäre inspirieren.

 

 

Kann ich mein Projekt im WERKRAUM lagern?

Für Projekte an denen du länger als einen Tag arbeiten möchtest bieten wir dir eine Lagermöglichkeit an. So kannst du kommen und bauen, wenn du Lust und Zeit dazu hast. Dazwischen ist dein Werkstück sicher bei uns aufgehoben. Falls du für einen längeren Zeitpunkt eine Lagermöglichkeit brauchst, müssen wir Gebühren erheben. Bitte sprich uns einfach deswegen an und wir besprechen das individuell nach Platzbedarf.

 

 

Für wen ist der WERKRAUM?

Der WERKRAUM ist für alle offen, die handwerklich und technisch kreativ sein wollen, vom Hobby-Handwerker bis hin zum Tüftler, von Klein bis Groß und von Jung bis Alt, für Schüler, die mit ihrer Klasse einen Tag in unseren Werkstätten verbringen wollen, für Studenten, die ihre Projektarbeiten umsetzen wollen. In unserer Kinderwerkstatt organisieren wir Workshops für den Nachwuchs, so bekommen auch Kinder einen Platz zum Bauen.
Um den WERKRAUM zu nutzen, brauchst du keine Vorkenntnisse. Vor Ort sind Fachleute, die dir gerne alles erklären und dich unterstützen. Falls du für ein ganzes Projekt Beratung in Anspruch nehmen möchtest, dann mach dir einfach einen Termin mit einem unserer Fachberater aus. Also keine Angst vor den Maschinen. Ran an dein eigenes Projekt!

 

 

 

Wird man im WERKRAUM beraten?

Und ob! Du bringst die Idee mit und wir helfen Dir, sie umzusetzen: angefangen von der Planung über die Materialliste bis hin zur Maschinenbedienung und allen Tricks, die es braucht, bis dein Werkstück fertig ist. Und je öfter du kommst, desto besser wirst Du natürlich! Neben der Beratung bieten wir auch regelmäßig Maschinenkurse und Anfänger-Workshops an. Falls du individuellere Ünterstützung benötigst, dann kannst du dir eine Fachberatung buchen. Wann welcher Fachberater vor Ort ist erfährst du auf der jeweiligen Werkstatt-Seite.

 

 

Wie finanziert sich der WERKRAUM?

Die Idee des WERKRAUMS ist es gemeinsam, die Idee einer Offenen Werkstatt zu verwirklichen. Das betrifft auch maßgeblich die Finanzierung des Projekts. Den Großteil der laufenden Kosten wird über Abonnementsbeiträge finanziert. Bereits im Vorfeld der Eröffnung haben sich 110 Early-Birds gefunden, die für die Nutzung des WERKRAUMs einen monatlichen Beitrag zahlen.  Hinzu kommen die Tageseinnahmen aus dem offenen Werkstattgebühren und Kursgebühren für die Workshops.
Für die Ausstattung der einzelnen Bereiche haben wir eine Spende der Stiftung Anstiftung (àLink) erhalten, die Räume und Netzwerke von urbaner Subsistenz, Eigenarbeit, Do it yourself vernetzt und erforscht. Dank dieser Förderung konnten wir die wichtigsten Maschinen und Werkzeuge anschaffen, die zur Grundausstattung einer Offenen Werkstatt zählen. Außerdem bedanken wir uns an dieser Stelle bei den zahlreichen Sachspenden, die Unternehmen und Privatleute uns für den WERKRAUM geschenkt haben.

 

 

Was passiert mit den Einnahmen?

Der WERKRAUM Augsburg ist als gemeinnützige Unternehmensgesellschaft organisiert. Das heißt, wir verfolgen keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke, all unsere Mitarbeiter und Helfer engagieren sich ehrenamtlich für das Projekt. Als gemeinnützige UG fließen alle Einnahmen, die wir erzielen, wieder zurück in den WERKRAUM. Mit ihnen werden die laufenden Kosten, wie Miete, Stromverbrauch und Versicherungskosten, finanziert. Außerdem passen wir mit den Einnahmen die Ausstattung  die Ausstattung der einzelnen Werkstattbereiche den Wünschen der Besucher an.

 

 

Wo ist der WERKRAUM?

Der WERKRAUM befindet sich in einer ehemaligen Industriehalle, der Halle B.3, auf dem Gelände des Martini-Parks, also nicht weit entfernt vom Herzen Augsburg. Wer keine Lust hat, sich aufs Fahrrad zu schwingen oder das Auto zu nehmen,  erreicht den Werkraum mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mit der Tramlinie 6 (Richtung P+R Friedberg West), Haltestelle Textilmuseum. Außerdem kommt regelmäßig der Bus der Linie 36 vorbei, der zwischen dem Textilmuseum und dem Schwabencenter verkehrt. Nehmt ihr den Bus, müsst ihr an der Haltestelle Kammgarn aussteigen.

 

 

Wie ist der WERKRAUM entstanden?

Als Bianka Groenewolt von München in den Landkreis Augsburg zog, fehlte ihr ein Ort, an dem sie ihre Projekte umsetzen kann. Also ergriff sie selbst die Initiative und gründete mit drei weiteren Kreativen Ende 2014 die WERKRAUM Augsburg gUG. Die Idee einer offenen Werkstatt gibt es schon länger. Vorreiter wie das Haus der Eigenarbeit und die Werkbox in München oder das Kempodium in Kempten waren unsere Vorbilder. Von der Gründung bis zur offenen Werkstatt war es noch ein weiter Weg. Nach einem langen Zeitraum der Vorbereitung und Planung, war auch endlich ein passender Raum gefunden. Der Raum im Martini-Park ist eigentlich eine Halle mit über 500 Quadratmetern, auf denen die offenen Werkstätten Schritt für Schritt Gestalt annehmen. Das Team ist von vier Köpfen auf mittlerweile über 30 Leute gestiegen und wächst und wächst. Wir haben bereits über 100 Mitglieder, die uns unterstützen und regelmäßig zum handwerken und kreativ sein vorbeischauen. Natürlich birgt so ein Projekt, das allein auf ehrenamtlicher Arbeit basiert, einige Hürden, die es zu überwinden gibt. Gemeinsam haben wir bisher alle Schwierigkeiten meistern können und blicken voller Vorfreude in eine kreative und nachhaltige Zukunft im WERKRAUM Augsburg. Und für unser Engagement wurden wir auch belohnt!

 

 

Ausgezeichnet mit dem Zukunftspreis 2015

Wir freuen uns sehr und sind wahnsinnig stolz darauf, dass die Stadt Augsburg dem WERKRAUM den Zukunftspreis 2015 verliehen hat. Damit hat die Jury der Auszeichnung all unsere ehrenamtliche Arbeit belohnt und uns gezeigt, dass wir mit dem WERKRAUM auf dem richtigen Weg sind.
Der Zukunftspreis wird seit 2006 jährlich an Projekte vergeben, die sich für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz einsetzen. Seit 2015 werden fünf gleichwertige Preise, dotiert mit insgesamt 5.000 Euro, vergeben.

 

 

Ausgezeichnet mit dem Hans-Benedikt-Preis

Sven, einer unserer Gründer und Allround-Talent, wurde mit dem Hans-Benedikt-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2014 jährlich an Studenten verliehen und honoriert das ehrenamtliche, soziale Engagement der Studentinnen und Studenten. Wir freuen uns mit ihm und gratulieren ganz herzlich! Er hat es sich verdient!