Keramikwerkstatt

In der Keramikwerkstatt haben wir immer Donnerstags von 18-21 Uhr und Samstags 16:30-19:00 Uhr offenen Werkstattbetrieb. Dann könnt ihr Ton frei gestalten, ganz nach euren Vorstellungen. Kommt einfach mit eurer Idee und am besten noch mit ein paar Sachen, die schmutzig werden dürfen bei uns vorbei. Gerne auch mit Kindern. Kinder lieben ja Ton und töpfern.

Und natürlich haben wir Ton da, ebenso wie verschiedene Glasuren für den Hoch- und Niederbrand, die du bei uns nutzen kannst. Anschließend kannst du dein Werkstück auch bei uns brennen lassen.

Brennservice – Ablauf und Tipps, wenn ihr Ton bei uns brennen lassen wollt

Verarbeitung des Tons

Eure Zuhause gestalteten Werkstücke könnt ihr getrocknet zu uns bringen. Es ist vorteilhaft die Werkstücke in noch feuchtem Zustand zum Brennen zu bringen, da sie weniger bruchempfindlich beim Transport sind. Sie trocknen dann in der Werkstatt weiter. Nach dem Schrühbrand könnt ihr die Objekte selber glasieren. Anschließend werden die Tonwaren glasurgebrannt und sind abholbereit. Wichtig! Beim Glasurbrand dürfen Steingutglasuren (Brennbereich bis 1050°C) und Steinzeugglasuren (Brennbereich bis 1280°C) auf einem Werkstück nicht zusammen verwendet werden!! Beachtet dazu bitte die Angaben des Herstellers auf der Packung und den Brennbereich eurer Glasuren.

Die richtige Trocknung

Eure Werkstücke dürfen nicht dicker als 3 cm sein. Dickere Werkstücke müssen ausgehöhlt werden, damit sie beim Brennen nicht reißen oder platzen. Die Keramiken dürfen keine Lufteinschlüsse haben. Bitte ritzt in eure Keramik euren Namen ein bzw. euer Kürzel. Große Stücke brauchen ca. 2 Wochen, kleinere Stücke können schon nach ca. einer Woche trocken sein. Für den 1. Brand können nur fertig getrocknete Objekte risikolos gebrannt werden.

Der erste Brand

Nach der Trockenphase erfolgt der erste Brand (Schrühbrand) bei 960°C. Danach ist euer Werkstück bereit für die Weiterverarbeitung.

Glasieren

Glasieren könnt ihr entweder zuhause oder im Werkraum. Je nach Häufigkeit des Anstrichs und der Form eurer Stücke ergeben sich verschiedene Ergebnisse. Bitte haltet die Stellflächen eurer Werkstücke immer glasurfrei, da sie sonst beim Glasurbrand mit der Brennplatte verschmelzen. Durch einfaches Abwischen mit einem nassen Schwamm geht die Glasur leicht vom Gefäß ab.

Glasurbrand 2. Brand

Nachdem ihr eure Stücke glasiert habt, bringt ihr sie für den 2. Brand. Der 2. Brand wird bei einem Brennbereich von 1050°C gestartet (Niederbrand). Bei Steinzeug-Glasuren (Hochbrand) wird in einem Brennbereich von 1250°C (winterhart) gebrannt.

Hinweis: Wir behandeln alle Werkstücke ebenso sorgfältig wie unsere eigenen Arbeiten. Dennoch kann etwas zu Bruch gehen. Das mag an der Tonverarbeitung, am Ton selbst (Naturprodukt) oder am Brennen liegen. Dafür können wir keine Haftung übernehmen.